Ligastart in der ISPA West – 1. Spieltag 1.Bundesliga

Neue Saison, neuer Spielort, neue Teammitglieder, neue Listenführung, reichlich Frauenpower, viele Spielanteile und zum Abschluss ein erfreuliches Ergebnis

So in etwa könnte man den ersten Spieltag gut zusammenfassen, aber nun eins nach dem anderen. Fangen wir mit der Mannschaftsbesetzung an, in der Saison 2019/2020 starten wir mit leicht verändertem Personal im Vergleich zur letzten Saison, wie bereits im Vorfeld bekannt, freuen wir uns über 2 Neuzugänge, bzw so richtig neu sind sie ja eigentlich gar nicht, gefühlt nie weg gewesen, Hartmut Seeber und Michaela Dornbach, beide starten in der neuen Saison wieder für die Kiepenkerle Münster, wir freuen uns alle sehr, dass ihr wieder bei uns seid, herzlich Willkommen zurück! 🙂 Ein Kiepenkerle Urgestein ist in dieser Saison allerdings nicht mehr an Bord, Andy Balzer hört nach 11 Jahren Münster auf, an dieser Stelle nochmal von allen Mitgliedern der 1. Mannschaft ein großes Dankeschön für deinen jahrelangen Einsatz und die vielen tollen Stunden, wir wünschen dir alles Gute für deine Zukunft!

Desweiteren gab es an diesem Spieltag leider etliche Ausfälle zu beklagen, Jörg, Elmar und Björn waren arbeitstechnisch eingebunden, Heinz war im Urlaub, Mannschafts-Captain Tobi fiel krankheitsbedingt kurzfristig vor dem Spieltag auch noch aus, so dass Hartmut die, ihm sicherlich noch gut vertraute, Mannschaftsführung übernahm. Aufgrund der dünnen Personaldecke half Silvana Serwuschok erstmals bei den Kiepenkerlen 1 in der ISPA aus. Die Mannschaft für den ersten Spieltag setzte sich aus den 3 oben genannten Spielern Hartmut Seeber, Michaela Dornbach und Silvana Serwuschok sowie aus Harald Pelka, Bernd Leißing, Christopher Körber, Walter Frings, Karl-Heinz Heinrich, Monika Moß-Janssen und Thomas Janssen zusammen.

Erstmals ging es in diesem Jahr nach Iserlohn, nachdem es auf dem Schul-Parkplatz bereits zu tumultartigen Szenen kam, da keiner so richtig genau wusste, wo er hin musste und sich dadurch doch einige mehrmals durch das im Kreis fahren begegnet sind, verstopften sich schlussendlich auch noch Ein- und Ausfahrt des nicht zu benutzenden und vorgesehenen Parkplatzes. 🙂 Eine weiterer öffentlicher Parkplatz wurde dann aber doch recht schnell und kurzerhand erreicht, so dass kurz nach 9 Uhr dann aber doch noch alle mehr oder weniger pünktlich in der Turnhalle eingetroffen sind, es gab reichlich Brötchen, Frikadellen, Süßkram, Kaffee und die üblichen Kaltgetränke zu sehr zivilen Preisen, das Mittagessen war dagegen eher überschaubar, insgesamt aber eine gute Organisation des ortsansässigen Sportvereins. Nach kurzer Ansprache von Hartmut sich insbesondere von den “neuen” Tablets und den damit jederzeit einsehbaren Zwischenständen nicht allzu sehr ablenken und beeinflussen zu lassen, ging es um 9:30 Uhr mit der Startaufstellung Seeber, Dornbach, Leißing, Janssen, Moß-Janssen, Pelka, Frings und Heinrich an die Karte. Wie es den ganzen Tag bleiben sollte, standen bereits in Serie 1 viele Spielanteile auf unseren Zetteln, leider wurde aber auch nicht immer alles gewonnen, so dass wir mit 8 Leuten zwar auf 105 Spiele gekommen sind, aber eben auch auf 19 Tote, das ist für ein Mannschaftswettbewerb zu viel, so kam es dann auch, das zunächst sicher geglaubte 4 Punkte nochmal auf dem Prüfstand gestellt wurden, und zudem lag der Wunsch-6er zum Auftakt im Grunde die ganze Serie außer Reichweite, aber anders als in der vergangenen Saison war das Glück in dieser Serie auf unserer Seite und wir tüteten knapp die 4 Punkte mit 55 Spielpunkten mehr ein und das mit nur einem richtig guten Ergebnis von Hartmut (1342 Punkte). Ein guter Start in den 1. Spieltag war damit erst mal gelungen!

In Serie 2 gab es erneut 4:2 Punkte, auch hier waren die 6 Punkte meistens doch deutlich entfernt, mit 99 Spielen sollte es die einzige Serie unter 100 Spielen bleiben, bei einem Spielverhältnis von 86:13 gab es mit guten 8300 Punkten den sicheren 4er. Top Ergebnisse wurden hier von Christopher (1425) und Hartmut (1397) abgeliefert.

Serie 3, die erste nach der Mittagspause, traditionell gut gestärkt und fast unschlagbar, wurden in der 3. Serie “erwartungsgemäß” 6 Punkte eingefahren, so hieß es an diesem Tag zum ersten Mal “Schalumba”. Wieder gab es 3-stellige Spielanteile, mit 93:7 wurde dieses Mal aber fast alles gewonnen, so dass wir mit starken 9300 ein ungefährdetes 6:0 einfahren konnten. Riesenlisten spielten hier Monika (1665), Harald (1524) und Bernd (1419), die beiden “schlechtesten” Listen mussten Hartmut 939 sowie Thomas und Michaela in CO-Produktion mit 813 abgeben, ein zweiter Wechsel war aufgrund durchweg guter Ergebnisse gar nicht erst nötig.

Serie 4, für Monika und Thomas war Feierabend, ein Comedy-Abendprogramm verhinderte einen kompletten Einsatz über alle 4 Serien. So mussten wir in Serie 4 ohne Wechsler auskommen. Die Serie startete mäßig aber auch nicht schlecht. Nichtsdestotrotz war schnell klar, die skatfreunde.de würden wohl 6 Punkte holen, wir kämpften also um 0-4 Zähler. So galt es für uns, zumindest die 4 Zähler zu holen, um einen gelungenen und erfolgreichen Start in die Saison zu haben und das gelang dann glücklicherweise auch. Mit rund 7600 Spielpunkten platzierten wir uns knapp 300 Punkte vor dem dritten (Querfeldein Niederrhein) und knapp 500 Punkten vor dem 4. Platz (Die Skatschnecken). Wieder gelangen 100 Spiele, aber auch dieses Mal mussten wir mit 15 Beetspielen knapp 2 Spiele im Schnitt nach rechts schreiben. Das trübte die Stimmung aber keineswegs, denn mit 18:6 und über 1000er Schnitt bedeutete dies wieder einmal mehr Platz 1, Spitzenreiter, Spitzenreiter hey hey! In der letzten Serie lieferten vor allem unsere Mädels wieder hervorragende Listen ab, Michaela erspielte 1299 Punkte, Silvana toppte das Ganze nochmal und brachte 1526 Punkte mit und zuvor war Monika ja auch schon richtig gut unterwegs, klasse, ihr seid spitze! Ein wie immer rundum harmonischer Spieltag mit guter Stimmung ging damit zu Ende. Wir freuen uns auf den 2. Spieltag, so kann es weitergehen!

 

Viele Grüße und allzeit gut Blatt, wir sehen uns!

 

Euer Thomas TJ Janssen

 

Spielbericht 2. BL 1. Spieltag

Mannschaft KiepenKerl II

 

Gelungener Saisonstart – Tabellenführer mit 20 : 4 Punkten

Frohen Mutes fuhr die teilweise neu zusammengestellte 2. Mannschaft der KiepenKerle zum ersten Spieltag der neuen Saison nach Oberhausen.Zu den „alten Hasen“ (Peter, Meinolf, Bernd, Tobias und Andrea) gesellen sich die zwei „Neulinge“ in dieser Mannschaft Wölfi und Frank sowie die „Heimkehrer“ Klaus und Klemens. Am ersten Spieltag waren aber Meinolf, Wölfi, und Klemens direkt verhindert, so dass wir die 3. Mannschaft um Heinz-Georg als Ergänzungsspieler bitten mussten. An dieser Stelle gilt mein ganz besonderer Dank Brigitte und Josef, die uns diesen Wunsch erfüllten.

Unsere Devise war wie im letzten Jahr: „Tische lange offen halten – möglichst den Tisch gewinnen – wo das nicht gelingt, den Gegner nicht zu weit ziehen lassen.“

Obwohl wir in der ersten Liste zumindest mit dem Drei-Länder-Team einen der ganz schweren Gegner am Tisch hatten (diese Mannschaft fuhr auch direkt den ersten Sechser ein), hatten wir mit 6.192 Punkten und 4 Wertungspunkten einen überaus gelungenen Start in die Saison. Hier überzeugten vor allem Bernd (1490), Andrea (1236) und Klaus (1235).

In die 2. Serie starteten wir auf Platz 5. und brachten erneut eine mannschaftlich geschlossene gute Leistung auf den Tisch. Zu Spiel 32 wussten wir: es geht zwischen zwei und sechs Punkten alles ganz eng zu. Dies änderte sich auch nach vier eingereichten Listen nicht; im Gegenteil – der Sechser hatte bereits einen deutlicheren Vorsprung. Doch dann kam Frank’s Liste rein: nicht nur mit 1549 Punkten ein überragendes Ergebnis, sondern auch dem direkten Konkurrenten über 1.400! Punkte abgenommen. Klaus brachte dann schließlich genau die Liste, die wir noch zu unserer Freude brauchten – kein Ausreißer nach oben oder unten und wir hatten unsere sechs Wertungspunkte eingefahren. Neben der bereits erwähnten Liste von Frank seien hier noch die Listen von Heinz-Georg (1314), Peter (1.191) und Andrea/Tobi (1092) zu erwähnen.

In die dritte Liste starteten wir auf Tabellenplatz 2 und hatten wiederum das Drei-Länder-Team und dieses Mal auch FIS Köln als überaus spielstarke direkte Gegner. Wieder liefen die Liste recht gut an und dort, wo es nicht so gut lief bzw. die Chemie am Tisch gar nicht passte, wurde getauscht oder ausgewechselt (wie bereits in Serie 2) und die Liste wurden jeweils erfolgreich beendet. Auch in dieser Serie standen wir bei Spiel 32 auf 4 Punkten und hatten den Sechser in greifbarer Nähe. Am Ende hatten wir den bis dahin führenden Kölnern sogar noch über 650 Punkte abgenommen und haben mit erneuten 6 Wertungspunkten die Tabellenspitze übernommen.

In der vierten Serie mussten wir schließlich an allen Tischen heftig für unsere Punkte kämpfen. Sowohl Bernd als auch Klaus meldeten schon früh in der Liste jeweils 2 tote Spiele und haben sich jeweils wacker wieder hoch gekämpft und konnten die Liste mit 1059 (Bernd) und 926 (Klaus) abschließen. Insgesamt reichte uns eine geschlossene Mannschaftsleistung 4 Wertungspunkte zu erzielen und wir lagen sogar nur ca. 200 Punkte hinter den 6 Wertungspunkten.

Somit gehen wir mit 20 : 4 Punkten und 2 Punkten Vorsprung als Tabellenführer in den zweiten Spieltag.

Es hat mit dieser Mannschaft, die zu jeder Zeit Teamgeist und Siegeswille bewies, großen Spaß gemacht – so geht Skat als Mannschaftssport!

Andrea (MK)