Bericht der I. Mannschaft

Nichts lief und das was lief, lief auch nicht so richtig gut, KK MS1 gehen mit blauem Auge aus Spieltag 4

Pünktlich um 9:30 Uhr ging es mutmaßlich mit Serie 1 in Neukirchen-Vluyn los. Mannschaftskapitän Tobias Drießen berief für den heutigen Spieltag folgende 10 Kiepenkerle in den Kader, es ging los mit der Startaufstellung Tobias Drießen, Michaela Dornbach, Silvana Serwuschok, Heinz Schreiber, Harald Pelka, Jörg Hegmanns, Hartmut Seeber und Walter Frings. Monika Moß-Janssen und Thomas Janssen durften ausschlafen und wurden gebeten, das Spiellokal bis 10:15 Uhr zu erreichen.

Aus dem Auto haben Moni und ich schon die diversen Zwischenergebnisse dank Skatguru mit verfolgen können. Schnell war klar, dass es heute schwierig werden könnte, und das wir Gas geben mussten, um rechtzeitig für die ersten Wechsel bereitzustehen, denn die waren im Auto schon früh abzusehen. An Michaelas und Hartmuts Tisch lief es dabei am schlechtesten, für Michaela 2:1 und Minus kam dann zunächst Moni an die Karte, Hartmut hatte sich in der Zwischenzeit glücklicherweise etwas erholt, so dass Thomas dann anschließend für Moni, nach eigenem 3:3, an die Karte durfte / musste, Doppelwechsel an einem Tisch, sehen wir es positiv immerhin schafften wir zu dritt unsere 12 Spielanteile, 7:5 und ausgerechnete 250 Punkte, Katastrophe. 🙁 Die Mannschaft stand die ganze Zeit im Grunde auf null Punkten mit teilweise 4-stelligen Rückständen auf 2:4 Zähler, denn auch an keinem anderen Tisch lief es richtig dolle, Tobi hätte sicherlich zwischenzeitlich 4-5 Auswechselspieler nutzen können. Mit einem tollen Endspurt und letztendlich Toplisten von Heinz 1283, Jörg 1252 und Tobi 1223 konnte im letzten Spiel (Anreize gegen den direkten Gegner ohne 4 mit 4 Assen und einer 10 + Gegenreizung jenseits der 24 in HH) an Heinz Tisch mit einem einfach gewonnen Grand (Pik Bube lag) 4 Punkte erzielt werden, keiner wusste so recht wie das nun noch zustande kommen konnte, ein gefühltes Schalumba, super Heinz!!!

Serie 2, wieder extrem holpriger Start, lange standen wir nur auf 0-2 Punkte, dieses Mal waren es aber nicht die Beetspiele sondern die Spielanteile insgesamt, kein Kartenmaterial, es ging einfach nicht vorwärts, Hartmut lieferte hier das Extrembeispiel, der hinten raus 5-6 Päckchen komplett Zuschauer war, aber die anderen machten es besser, auch in dieser Serie sollte uns ein guter Endspurt nochmals retten, aber man muss auch dazu sagen, die Disziplin stimmte ebenso, nur 8 Beetspiele insgesamt, das ist ein guter Mannschaftswert. Harald holte nach Einwechselung alleine in 4 Päckchen knapp 800 Punkte, hervorragend. Der Endspurt bescherte uns damit glückliche 4 Punkte, und irgendwie war es auch wie in der Vorserie, lange nichts bekommen, dann kam etwas Karte und schon war die Serie auch wieder zu Ende, in der Serie hatten wir das Gefühl, ein Päckchen für alle mehr und ein 6er wäre die logische Konsequenz gewesen, klassisch zu früh abgepfiffen durch den Schiri, aber so ist es nun mal, eine Skatliste dauert eben “nur” 48 und nicht 52 Spiele. So richtig glücklich machte das aber keinen, da war doch die ganze Serie über viel Arbeit und Stückwerk dabei, obwohl es verhältnismäßig noch gut lief, daher muss man zufrieden sein, 8:4 mit bisher wenig Fortuna ging es in die Pause.

Serie 3, es konnte irgendwie nur besser werden, aber machen wir es kurz und schmerzlos, holpriger Start, erneutes durchgängiges Materialversagen, glücklos im Allein- und Gegenspiel, diesmal kein Endspurt, die meisten Toten in der Paarung, klarer Fall und ungeschminkt 0:6. Und das trotz reichhaltigem Mittagessen vom Döner Grill bzw. vom Spiellokal, wenn das Spielen mit vollem Bauch schon nicht mehr klappt, wird es schwierig… 🙂 Jetzt war spätestens auch dem letzten klar, das wird heute nicht mehr unser Tag, wir mussten also nochmal alles geben und richtig kämpfen in Serie 4. Die anderen schliefen nicht und holten gerade in dieser Serie reichlich Punkte auf.

Serie 4, es wurde irgendwie nicht besser, wieder kein guter Start und abermals war hinterher rennen angesagt, man könnte meinen es war heute fast wie beim Skat, so ist das halt manchmal. Dieses Mal etablierten wir uns nach der Halbzeit zumindest ziemlich schnell auf einem Platz, der immerhin “sicher” für 2 oder 4 Punkte reichen könnte, auch wenn man in allen Serien ganz kurzzeitig immer mal wieder auf Platz 1 lag, erfolgte in der Regel im nächsten Päckchen wieder die Ernüchterung. Schlagdistanz, wie man so schön sagt, war irgendwie nie wirklich gegeben oder wenn dann schnell wieder verflogen, aber nun gut, in der ersten Serie hatten wir ja schon zumindest unser 2/3 Schalumba, jetzt ging es darum, noch die Konzentration auf den Endspurt zu legen, das hatte ja dann doch trotz bisher bescheidenen Skattages relativ gut geklappt, und so sollte es auch dieses Mal wieder sein, wir konnten uns in den letzten beiden Päckchen gegen Witten Heven durchsetzen und schafften zum Abschluss noch die 4 Punkte.

Am Ende ein 12:12 ein sehr mäßiger, durchwachsender Spieltag, ein Fazit ist irgendwie schwierig, war das jetzt glücklich und gut aufgrund der guten Endspurts oder doch eher unglücklich, weil es nie so richtig lief? Mit 12:12 kann man nach den Serienverläufen sicher zufrieden sein, obwohl sich das vor Serie 1 sicher auch jeder anders vorgestellt hatte, das waren vermutlich die härtesten 12 erkämpften Punkte in dieser Saison. Wir sind also gerade noch mit einem blauen Auge davon gekommen, es hätte heute sicher noch schlimmer laufen können. In der Tabelle sind wir nun mit jeweils 4 Punkten Rückstand auf ersten und zweiten mit eigenen 66:30 Punkten noch 3.; um den Champions League muss also noch gefightet werden, die Bundesliga Endrunde ist bis Platz 4 gesichert. 4. mit 60 Wertungspunkten sind derzeit die skatfreunde.de, die am 4. Spieltag außergewöhnliche 24:0 spielten, den 5., und damit den ersten Nicht-Quali-Platz hat derzeit Herz Sieben Schwerte inne. Hier gilt es am 5. und letzten Spieltag 8 Punkte zu verteidigen, das sollte doch für unser Minimalziel machbar sein.

Viele Grüße und allzeit gut Blatt, wir sehen uns!

Euer Thomas TJ Janssen

Bericht der II. Mannschaft

Ergebnis 16 : 8

Am Samstag fuhren sieben KiepenKerle mit dem festen Vorsatz nach Oberhausen, als Tabellenvierter die Aufstiegschancen mindestens zu wahren.

Die konzentrierte und disziplinierte Leistung von Klaus, Klemens, Peter, Bernd, Frank, Wölfi und Andrea in Liste eins wurde nicht belohnt: am Ende fehlten 48 Punkte, um wenigstens 2 Wertungspunkte zu erreichen. Unser Frust war groß.

Damit rutschten wir auf Tabellenplatz 6 und durften in dem etwas leichteren 2. Strang spielen. Nun drehte Klaus mit 17 : 1 und 1848 Punkte das erste Mal auf. Frank konnte mit einer Liste über 1200 Punkten diese Basis ausbauen. Dazu 3 solide Listen und eine 600er reichten: 6.266 Punkte und 6 Wertungspunkte mit fast 700 Punkten Vorsprung.

Nun war alles wieder wie zu Beginn des Spieltages – Tabellenplatz und Moral waren wiederhergestellt. Wir waren wieder Tabellenvierter und lediglich Oberhausen und Wuppertal hatten ihre Plätze getauscht. Die Karte lief an fünf Tischen gut und in dem Gefühl aus dem Vollen schöpfen zu können, ging sogar ein Grand mit Dreien den Bach runter. Wir erspielten dennoch zusammen 6.488 Punkte. Diese reichten leider nur zu 4 Wertungspunkten, da das Drei-Länder-Team mit 6959 diese Serie dominierte.

Nach entsprechendem Kritikgespräch (s.o) ging es ein wenig unentspannt zur 4. Serie. Aber die Karte lief weiter gut für uns. Mit 854 Punkten schloss der schlechteste Tisch ab und wieder war es der Klaus (oder war es der Bazarnik?), der mit 1.332 Punkten die beste Liste spielte. Insgesamt erspielte Klaus sensationelle 5.296 Punkte und ist damit aktuell der Führende in der Einzelwertung. Super !!! Der Lohn waren 6614 Punkte und 6 Wertungspunkte – dieses Mal mit ca. 1600 Punkten Vorsprung.

Nun geht es als Tabellendritter mit lediglich 2 Wertungspunkten hinter dem 2. in den 5. Spieltag. Das Etappenziel des 4. Spieltags ist erreicht, es bleibt spannend und unsere Aussichten auf den zweiten Tabellenplatz sind sogar gestiegen.

Andrea (MK)

Bericht der III. Mannschaft

Bericht der 3. ISPA Mannschschaft vom 4. Spieltag

Zuerst wollen wir uns bei Tobi bedanken, der uns heute tagkräftig unterstützt hat. Auch Günni und Hansi sind wieder mit im Boot.Am letzten Spieltag hatten wir unseren letzten Platz mit aller Kraft verteidigt. Ergebnis bis dahin 26:46 Wertungspunkte.

Die erste Serie im neuen Jahr ein Volltreffer 6:0 mit nur 9 Spielpunkten Vorsprung. Hoch motiviert ging es ind die Serie 2. Super, 342 Punkte Abstand auf Platz 2 , wieder ein Sechser. So sollte es weitergehen, hoffentlich. Aber es kam leider anders.

Dietmar und Hansi brachten aus der dritten Serie jeder über 1000 Punkte mit, sie konnten aber das Schwächeln der anderen nicht auffangen, es gab nur 2 Punkte.

In der 4.Serie kam keiner über 1000 Punkte und der Abstand zum 2platzierten über 500 Punkte; also wieder nur 2 Punkte.Gesamtergebnis des heutigen Tages 16:8 Wertungspunkte. Resumee: So kann es weitergehen

Brigitte